Mittwoch, 2. August 2017

*Rezension* Lilyan C. Wood - Devil's Daughter: Königreich der Unterwelt

https://www.amazon.de/Devils-Daughter-K%C3%B6nigreich-Unterwelt-Lilyan-ebook/dp/B071YS6VF5/ref=pd_sim_351_1?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=6BVM8KQ308XD9BYA59WH
Verlag: Dark Diamonds
Seitenzahl: 429 Seiten
Erscheinungsdatum: 26. Mai 2017

Inhalt:
Seit ihrer Geburt bekommt die 19-jährige Kunststudentin Lucile beim Betrachten altertümlicher Engelsgemälde ein ungutes Gefühl. Immer wieder verwandeln sich die göttlich anmutenden Wesen vor ihren Augen in grausame Dämonen. Mit dem attraktiven Studenten Felix hat Lucile jedoch jemanden gefunden, der die merkwürdigen Ereignisse um sie herum ernstnimmt und ihnen auf den Grund geht. Nur Luciles Kunstprofessor verhält sich ihr gegenüber zunehmend sonderbar und scheint etwas von ihrer einzigartigen Gabe zu ahnen. Doch erst an ihrem zwanzigsten Geburtstag werden sich Luciles wahre Macht und ihre königliche Vergangenheit offenbaren…

Rezension:
Einige haben Angst vor Clowns und einige Menschen vor Puppen, doch Lucile fürchtet sich vor Engeln. Jedes Mal wenn sie ein Gemälde mit diesen himmlischen Wesen betrachtet, verwandelt sich die Engel in dämonische Kreaturen. Als Kunststudentin bemerkt sie erst, wie oft man Engel dort findet und muss sich vor ihren Mitstudenten immer verstellen. Auch der Gang in die Kirche ist für sie immer ein Zwang, doch dort trifft sie den attraktiven Studentin Felix, dem sie sich anvertraut. Er hilft ihr und die beiden versuchen herauszufinden, was es mit ihrer 'Gabe' auf sich hat.
Lucile war ein sympathischer Charakter, der eine große Entwicklung durchmacht. Anfangs war sie mir aber etwas zu lieb und nett und mir fehlten auch ein paar Kanten. Aber im Laufe der Geschichte wird sie immer stärker und ist nicht mehr so verletzlich.
Felix hat mir auch sehr gut gefallen und die Lovestory, die sich zwischem ihm und Luci entwickelt hat, fand ich wirklich toll. Es entwickelte sich langsam und nachvollziehbar und nicht zu schnell, wie es oft in dem Genre der Fall ist. Leider waren ein paar der nicht so wichtigen Nebencharaktere etwas blass und ihnen fehlte es an Tiefe.
Ich fand die Idee, dass die Teufel die Guten sind, während die Engel hier, die eigentlichen Bösen sind. Außerdem sehen die Engel hier auch wirklich nicht himmlisch aus, was ich sehr kreativ und faszinierend fand.
Ich konnte mir aber nicht nur die schaurigen Engel gut vorstellen, sondern die ganze Geschichte wurde sehr detaillreich und bildhaft beschrieben. Vom Schreibstil war ich daher schon am Anfang begeistert und konnte mich sofort in die Geschichte einfinden.
Es gab zwei Handlungsstränge, die parallel verlaufen und ich habe bei beiden mitgefiebert. Insgesamt war es sehr komplex und die Grundidee war einfach klasse. Ich hätte mir aber einen größeren Einblick in die Engelswelt erhofft, da ihre Intentionen meist im Schatten blieben.
Insgesamt ein toller Fantasyroman mit kleinen Schwächen, der mich gepackt hat und den ich wirklich interessant fand.

4 von 5 Schmetterlinge für Devil's Daughter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen