Montag, 8. Mai 2017

*Rezension* Bianca Iosivoni - Der letzte erste Blick

https://www.amazon.de/letzte-erste-Blick-Firsts-Reihe-Band/dp/3736304129/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1494067471&sr=8-1&keywords=bianca+iosivoni
Reihe: First Bd.1
Verlag: LYX
Seitenzahl: 464 Seiten
Erscheinungsdatum: 24. April 2017

Inhalt:
Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte. Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch bereit, in Kauf zu nehmen, dass die Situation im Wohnheim alles andere als ideal ist. Nicht nur treibt ihr Mitbewohner sie regelmäßig in den Wahnsinn - sein bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen ...

Rezension:
Ich habe bereits die Promises of Forever Trilogie der Autorin gelesen und fand sie wirklich toll. Damit war klar, dass ich auch weitere Bücher der Autorin lesen würde und schon als ich die Leseprobe gelesen hatte, war mir klar, dass das Buch ganz nach meinem Geschmack sein würde. Und damit sollte ich absolut recht behalten.
Emery hatte keine leichte Zeit auf der Highschool und ist froh 2000 km weit weg zu sein. Sie studiert nun in West Virginia und will neu anfangen. Doch schon am ersten Tag läuft es anders als erwartet, denn die Person mit der sie sich ein Zimmer teilt ist ein Mann und bei der ersten Begegnung bricht sie ihm absichtilich die Nase. Sein bester Freund Dylan hingegen bringt aber ihre ganzen Vorsätze ins Wanken.
Emery ist ein starker Charakter, der schon so einiges durchmachen musste und ihr Vertrauen verloren hat. Sie vertraut niemandem mehr und lässt auch niemanden an sich heran. Sie tut immer so als würde sie nichts mehr verletzten und wird auch mal aufbrausend. Ich mochte ihre abweisende Art und konnte mich auch ziemlich gut mit ihr identifizieren.
Dylan war nicht der Bad Boy, den man aus anderen Büchern des Genres kannte, sondern nett und hilfsbereit. Er war aber in keinster Weise langweilig, sondern ein interessanter Charakter, der alles für die Menschen tun würde, die er liebt. Ich fand ihn unglaublich toll und er hatte absolutes Traummann Potential.
Sowohl Emery, als auch Dylan waren so vollkommen unvollkommen. Sie hatten Schwächen und Fehler, aber auch Stärken. Sie wirkten echt und authentisch und wie Charaktere, die man auch so auf der Straße treffen könnte.
Auch die Nebencharaktere fand ich wirklich unglaublich und außergewöhnlich. Sie waren unterschiedlich und doch passend sie perfekt zusammen. Wäre ich jemals auf einem College, wäre das eine Gruppe von Freunden, die mir gefallen würde. Sie waren eine Gemeinschaft, von dem man gerne ein Teil wäre. Ich freue mich jetzt schon darauf, mehr über sie zu lesen.
Das Buch war einfach unglaublich fesselnd und ich wollte unbedingt wissen, wie es zwischen den beiden weitergeht. Ich konnte es kaum aus der Hand legen, denn es war nicht nur romantisch, sondern hatte auch genau die Prise an Drama und Tragik, die so eine Geschichte besonders macht. Es wirkte aber nicht überladen, sondern es ging um ernste Themen, die einen beschäftigen. Außerdem wurde es durch die Spielchen von Emery und Dylan etwas aufgelockert und es brachte mich mehrmals zum lachen.
Irgendwann mittendrin ist mir aufgefallen, dass der Name Rob Lance mir bekannt vorkommt und mir ist etwas klar geworden. Ich habe Robs Geschichte bereits gelesen und zwar in Pain of Today, dem zweiten Teil der Promises of Forever Trilogie. Ich finde es unglaublich toll, dass Bianca Iosivoni so eine Art Spin Off geschaffen hat, in dem es um Robs Schwester geht. Man muss die Trilogie nicht vorher lesen, aber ich finde sowas wirklich klasse.
Was mir an Büchern aber auch unglaublich gefällt ist, wenn der Titel eine Bedeutung im Buch hat. Der letzte erste Blick ist nicht einfach nur der Titel, sondern ein Teil der Geschichte und sagt so viel mehr aus, als ich es noch zu Beginn erwartet hatte.


5 von 5 Schmetterlinge für der ersten Teil der First Reihe


1 Kommentar:

  1. Huhu Chantal,

    deine Rezension hat bei mir gerade totale Kaufsehnsucht verursacht. Allein, dass die Protagonistin die Geschichte damit startet, jemandem absichtlich die Nase zu brechen, hat bei mir bereits für Kulleraugen und einen Schmunzler gesorgt. Auf jeden Fall mal ein origineller Start. xD

    Die Charaktere klingen im Allgemeinen wundervoll. Auch, dass der männliche Prot mal kein Bad Boy, sondern lieb und freundlich ist, ist mal eine so gelungene Abwechslung. Allein dafür würde ich am liebsten schon direkt zum Buch greifen, da es auch scheinbar gut umgesetzt worden ist.

    Ich würde dich gerne aber nochmal kurz zitieren:

    "Sowohl Emery, als auch Dylan waren so vollkommen unvollkommen."

    DAS klingt so UNGLAUBLICH vielversprechend!! Das Buch ist AB SOFORT auf meiner Wunschliste und ich kann dir garantieren, dass es dort nicht lange verweilen wird. Wird wohl wieder Zeit eine kleine Reise zur Buchhandlung zu unternehmen. =)) Dankeschön für diese wundervolle Rezension. ♥

    Ganz liebe Grüße
    Leni

    AntwortenLöschen