Freitag, 7. April 2017

*Rezension* Linea Harris - Bitter & Sweet: Mystische Mächte

https://www.amazon.de/Mystische-M%C3%A4chte-Bitter-Linea-Harris/dp/3492704212/ref=pd_sim_14_1?ie=UTF8&psc=1&refRID=7ZAFTZ94YB73HXYN520P
Reihe: Bitter & Sweet Bd.1
Verlag: ivi
Seitenzahl: 384 Seiten
Erscheinungsdatum: 1. April 2016

Inhalt:
Jillian wünscht sich nichts sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein – leider ohne Erfolg. An ihrem 17. Geburtstag erfährt sie von ihrer Tante, dass sich ihre seltsamen Fähigkeiten auf ihre Abstammung als Hexe zurückführen lassen. Kurz darauf findet sie sich in einer Welt wieder, in der Vampire, Werwölfe und Dämonen keine Fantasiegespinste mehr darstellen, und muss sich in der vollkommen neuartigen Umgebung der Winterfold Akademie zurechtfinden. Doch selbst unter Hexen ist Jillian keineswegs so normal, wie sie anfangs gehofft hatte. Glücklicherweise lernt sie zum ersten Mal in ihrem Leben Freunde kennen, die ihr zur Seite stehen, als sie sich zu allem Übel auch noch unglücklich verliebt. Doch alles ändert sich, als es in der Umgebung zu vermehrten Dämonenangriffen kommt ...

Rezension:
Seit Monaten lag das Buch auf meinem Sub und endlich habe ich die Zeit gefunden es zu lesen.
An ihrem 17. Geburtstag erfährt Jillian von ihrer Tante, dass sie eine Hexe ist. Nach den Sommerferien soll sie auf die Winterfold Akademie gehen, um dort ihre Fähigkeiten zu trainieren, zusammen mit anderen Hexen, Vampiren und Werwölfen. Eigentlich wäre Jill lieber ein ganz normaler Teenager, aber das hat sich erledigt und auch an der neuen Schule erkennt sie, dass sie nicht mal eine ganz normale Hexe ist.
Jillian ist mächtiger als die anderen Hexen, kann sehr schnell kämpfen und mit einem Schwert umgehen und findet in jeder Situation irgendeine Lösung. Ich fand sie zwar sympathisch, aber etwas zu perfekt. Ich hätte mir mehr Ecken und Kanten bei ihr gewünscht und vielleicht auch irgendeine Schwäche. 
Ihre Schulkollegen wirkten alle ein bisschen zu stereotypisch. Da hat man die quirlige beste Freundin, den Streberfreund, dazu kommt noch die blonde Schulzicke plus Gefolge und der undurchsichtige, düstere aber sexy Typ. Da gab es kaum Überraschungen oder Diversität zu anderen Charakteren aus Bücher diesen Genres.
Ich fand den Schreibstil toll und bildhaft und bin geradezu durch die Geschichte geflogen, aber ich muss zugeben, dass er mich schon ein wenig an Jennifer Estep erinnert hat. Auch die Geschichte selbst hätte von ihr sein können, da sie mich ein bisschen an Mythos Academy erinnert hat. Nur gab es hier keine Walküren, Spartaner und Götter, sondern Hexen, Werwölfe und Vampire.
Ich freue mich auf die weiteren Bänder und frage mich, wie die Geschichte weitergehen wird. Ich hoffe, dass sie sich noch mehr abhebt und außergewöhnlicher wird.


4 von 5 Schmetterlinge für Bitter&Sweet

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen