Freitag, 24. Februar 2017

*Rezension* Valentina Fast - Belle et la magie: Hexenzorn

https://www.amazon.de/Belle-magie-Band-2-Hexenzorn-ebook/dp/B01M11OOH6/ref=pd_sim_351_13?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=RW7H2KM9AXS6V656VH82
Reihe: Belle et la magie Bd.2
Verlag: impress
Seitenzahl: 428 Seiten
Erscheinungsdatum: 1. Dezember 2016

Inhalt:
Seit die 17-jährige Isabelle Monvision aus ihrer Heimat verbannt wurde, ist nichts mehr, wie es mal war. Nicht nur hat sie ihre Hexenfähigkeiten vollständig eingebüßt, auch das Vertrauen zu Gaston ist mit den vergangenen Geschehnissen zu Bruch gegangen. Dennoch kämpft sie sich mit ihm und seinen Freunden durch die zahlreichen Gefahren des Magischen Waldes – wissend, dass sie nur im Reich auf der anderen Seite der Berge in Sicherheit sein kann. Mit allen Mitteln versucht Gaston sie auf dem unsicheren Weg dorthin zu beschützen. Dabei ahnt keiner von ihnen, dass dies nur der Anfang ist und Isabelle die Schlüsselfigur eines jahrhundertealten Krieges werden wird...

Rezension:
Ich habe den ersten Teil Hexenherz vor drei Monaten gelesen und hatte keine Probleme mich wieder in die Geschichte hineinzufinden. Ich war sofort drin und liebe die beiden Bücher.
Belle ist im ersten Teil der Dilogie von ihrer Mutter verbannt worden und mit Gaston zum Reich der Wicca unterwegs. Sie sind durch den magischen Wald gereist und haben sich den Gefahren und den dort lebenden Wesen gestellt. Doch das war nur der Anfang und sicher ist es für Belle auch im Reich der Wicca nicht. Das in ihr gebundene Buch der Hexen besitzt zu viel Magie und schon am Anfang wird ihr Leben bedroht. Das ganze ist nur der Beginn von etwas ganz großem und Belle erfährt immer mehr über die Vergangenheit.
Belle war mir noch sympathischer, als im ersten Band und ich fand es toll, wie sie sich entwickelt hat. Sie hat nicht immer versucht stark zu sein, sie wirkte absolut authentisch. Auch ihre leicht provokative Art gegenüber Gaston fand ich sehr amüsant und hat mich an einigen Stellen zum Grinsen gebracht. Die Funken flogen nur so zwischen den beiden und ich habe richtig mitgefiebert, ob die beiden irgendwann mal zusammen finden.
Ein großer Teil der Geschichte ist aus der Sicht von Belle geschildert und man bekommt auch einen wunderbaren Einblick in ihren gesamten Charakter. Der Rest wird zum größten Teil von Sandrine geschildert. Dadurch wusste man auch was im Hexendorf passiert und wie es mir ihr und Vincent weitergeht. Ich konnte Sandrine im ersten Teil nicht verstehen, aber jetzt habe ich alles was sie getan hat besser nachempfinden können.
Man hatte immer nur Vermutungen darüber, wer böse sein könnte, aber man konnte nie wirklich sicher sein. Auf jeder Seite hat man etwas neues erfahren und wurde von Seite zu Seite immer mehr in die Geschichte hineingezogen. Einige Sachen haben ich vermutet, bei vielem wurde ich überrascht und alles war einfach nur hochspannend. Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen und habe das Buch in einem durchgelesen. Schlaf konnte warten, das Buch nicht.
Der Schreibstil war einfach unglaublich fesselnd und detaillreich. Ich konnte mir das Dorf der Wicca sehr gut vorstellen und hatte auch alles andere direkt vor Augen. Ich war ein Teil der Geschichte und war schon fast traurig als es dann vorbei war. Ich werde auf jeden Fall noch andere Bücher der Autorin lesen und kann die Belle et la magie Dilogie einfach nur empfehlen.


5 von 5 Schmetterlinge für einen wundervollen Abschluss der Dilogie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen