Sonntag, 25. September 2016

*Rezension* Hawa Mansaray - Malakhim: Engelserwachen

https://www.amazon.de/Engelserwachen-Malakhim-Hawa-Mansaray/dp/3981782941/ref=sr_1_1_twi_pap_2?ie=UTF8&qid=1474486820&sr=8-1&keywords=malakhim
Verlag: Talawah Verlag
Seitenzahl: 524 Seiten
Erscheinungsdatum: 01. Oktober 2016

Inhalt:
Die 16-jährige Georgie Eliot wird von ihren Mitschülern gemobbt und schikaniert. Auf der Flucht vor den handgreiflichen Übergriffen ihrer Klassenkameraden erleidet sie einen schweren Verkehrsunfall.
Moriel, der Todesengel, stellt sie vor die Wahl, in ihr irdisches Leben zurückzukehren oder im Himmelsreich eine wichtige Aufgabe zu übernehmen. Georgie entscheidet sich gegen ihr bisheriges Sein und wird zu einer Malakhim, einem Halbengel.
Aber auch im Paradies ist nicht alles Gold, was glänzt. Als der mysteriöse Cedric, der Georgie magisch anzuziehen scheint, ihr eine uralte Prophezeiung offenbart, steht das Böse bereits kurz davor, das Himmelsreich zu stürzen und die Menschheit zu vernichten. Längst hat Luzifer seine Schergen ausgesandt, um Feuersbrunst und Tod über die Welt zu bringen.
Ein Kampf zwischen Gut und Böse, Himmel und Hölle, und eine außergewöhnliche Liebe ohne jegliche Vernunft, entfacht.

Rezension:
Georgie Eliot ist 16 Jahre alt, lebt in Phoenix, Arizona und besucht die High School. dort wird sie gemobbt und von ihren Mitschülern gequält. Als sie vor ihnen flüchtet, wird sie von einem Auto überfahren und von dem Todesengel Moriel wird sie vor eine Wahl gestellt. Den Unfall überleben und zurück in ihr altes Leben kehren oder sterben und in den Himmel gehen, um dort eine wichtige Aufgabe übernehmen. Sie entscheidet sich für den Tod und wird zu einem Halbengel, einem Malakhim, eine Auserwählte. Ihre Aufgabe ist es Todsünder zu bekehren, aber wenn das nicht klappt, müssen diese Sünder in die Hölle. Doch es ist nicht nur ihre Aufgabe, die einiges von Georgie abverlangt, auch eine Prophezeiung und Luzifer selbst, der seine eigenen Pläne verfolgt, bringen sie an ihre Grenzen.
Ich hatte keine Probleme mich in Georgie hineinzuversetzen, obwohl ich das komplette Gegenteil bin. Ich wäre nicht der Typ, der die andere Wange hinhält, sondern ich hätte mich wohl gewehrt. Aber trotzdem war Georgie ein unglaublich sympathischer Charakter, da sie selbstlos und in keinster Weise nachtragend war. Sie hat sich nicht aus Schwäche für den Tod entschieden, sondern weil sie stark genug war einen anderen Weg einzugehen. Ich finde es toll, wie Georgie in der Geschichte immer stärker wird und auch selbstsicherer.
Auch die anderen Charaktere haben es geschafft mich zu überzeugen. Von denen möchte ich aber nicht zu viel verraten und werde daher auch nicht auf sie eingehen. Ich sage nur soviel: Die Charaktere sind vielschichtig und nicht immer durchschaubar. Man will immer mehr von ihnen erfahren.
Ich glaube selbst nicht an Gott und an Engel, aber ich finde es trotzdem immer sehr interessant, wenn sie ein Teil einer Geschichte sind. Hier gibt es Himmel und Hölle und alles dazwischen.
Die Autorin hat einen tollen Schreibstil, der einen sofort in die Geschichte hineinzieht. Sie ist spannend und fesselnd, da sie einfach so komplett anders ist, als die Fantasygeschichten, die man kennt. Die Geschichte schafft es auch einen zu überraschen und hat es definitiv geschafft mich zu überzeugen. Alleine das Cover hätte mich dazu gebracht die Geschichte zu lesen. Es passt perfekt zu Buch und macht einfach Lust auf mehr.
Ich kann das Buch jedem empfehlen, der Lust hat auf eine Fantasygeschichte, die nicht so ist, wie andere. Eine Empfehlung auch für die, die nicht unbedingt an Engel glauben.


5 von 5 Schmetterlinge für einen komplett andere Fantasygeschichte 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen