Mittwoch, 31. August 2016

*Rezension* Nalini Singh - Jäger der Nacht

https://www.amazon.de/J%C3%A4ger-Nacht-Psy-Changeling-Band/dp/3802581628/ref=sr_1_14?s=books&ie=UTF8&qid=1472417411&sr=1-14&keywords=nalini+singh
Reihe: Psy Changeling Bd.2
Verlag: LYX
Seitenzahl: 384 Seiten
Erscheinungsdatum: 18. August 2008
Originaltitel: Vision of Heat

Inhalt:
Die junge Faith NightStar wird von dunklen Visionen voller Blut und Tod heimgesucht, die ihr große Angst machen. Denn Faith ist eine V-Mediale, die die Fähigkeit besitzt, die Zukunft vorherzusehen. Werden ihre Visionen womöglich schon bald Wirklichkeit? Da begegnet ihr der gut aussehende Gestaltwandler Vaughn D’Angelo, der ungeahnte Gefühle in ihr erweckt. Vaughn kann die Gestalt eines Jaguars annehmen, und seine animalische Seele fühlt sich unwiderstehlich zu Faith hingezogen. Doch wie kann er sich ihr nähern, wenn Faith schon bei dem Gedanken an die Leidenschaft, die er in ihr entfesseln könnte, an den Rand des Wahnsinns gerät?

Rezension:
Faith NightStar ist eine der seltenen V-Mediale und kann in die Zukunft sehen. Ihre Gabe wird seitdem sie drei Jahre alt ist dafür genutzt Vorhersagen zu treffen, die mit dem Geschäft zu zun haben, denn darauf wurde sie konditioniert. Doch jetzt mit 24 wird sie von einer Dunkelheit heimgesucht und von Visionen voller Tod. Sie lebt fast komplett isoliert und kann auch keine Berührung ertragen ohne davon vielleicht den Verstand zu verlieren. Doch dann trifft sie auf Vaughn, ein Jaguar und Wächter im Dark-River-Leoparden Rudel. Sie fühlt sich sofort zu ihm hingezogen und auch er ist von der Medialen angetan, die eigentlich keine Gefühle zulassen kann.
Faith ist sehr verschlossen und eine typische Kardinalmediale. Sie lebt ganz alleine am Rande des Waldes, nur mit ein paar Wächtern. Sie ist sehr mächtig, aber sie hat Angst vor den neuen Visionen, die sie heimsuchen, nur hat eine Mediale dank Silentium eigentlich keine Angst und allgemein keine Gefühle mehr.
Vaughn kam mit zehn Jahren zum Rudel und obwohl er ein Jaguar ist, ist er ein wichtiger Teil und genießt das absolute Vetrauen von Lucas, dem Rudelführer und Sascha, die man aus Leopardenblut, dem ersten Band kennt. Er ist sehr undurchsichtig und wilder, als alle anderen Gestaltwandler, aber trotzdem ein sympathschicher Charakter.
Irgendwie war die Geschichte ähnlich wie die aus dem ersten Teil, nur konnte sie mich nicht so ganz überzeugen. Emotionslose Kardinale trifft auf wilden Gestaltwandler. Nur war Faiths und Vaughns Geschichte nicht so packend wie die von Sascha und Lucas.


 4 von 5 Schmetterlinge für den zweiten Teil der Gestaltwandler Reihe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen