Sonntag, 28. August 2016

*Disney Blogtour* Meeko & Pocahontas


 

Am 19.08. startete die Disney Bloggerunde von Märchenbücher und Heute geht es bei mir weiter. Ich stelle euch heute Meeko aus Pocahontas etwas vor.


Quelle
Pocahontas (Disneyfilm von 1995)

Inhalt: Die Ankunft eines fremden Schiffes, angeführt von dem englischen Kapitän John Smith, versetzt die Indianer vom Stamme der Powhatan in Aufregung. Dagegen kennt die Neugier der wißbegierigen Häuptlingstochter Pocahontas keine Grenzen.Dies ist der Anfang einer unvergleichlichen Legende voller Abenteuer und Spaß: von aberwitzigen Verfolgungsjagden mit dem Waschbären Meeko, dem frechen Kolibri Flit und dem verwöhnten Schoßhündchen Percy bis zu Pocohontas' mutiger Entscheidung, die die Geschichte zweier Völker bestimmen wird. Mit Hilfe ihrer weisen Beraterin, Großmutter Weide, lernt Pocohontas auf ihre innere Stimme zu hören und dem "Farbenspiel des Winds" zu folgen...



Quelle
Meeko ist der süße Begleiter von Pocahontas und ihr tierischer bester Freund. Sein Begleiter ist der Kolibri Flit, der oft von ihm genervt scheint, da Meeko ihn gerne ärgert. Meeko liebt es zu Essen und zu klauen, wie die Kekse von John Smith oder auch die Kirschen vom Schoßhündchen Percy, den Meeko auch gerne ärgert.


Falls ihr Meeko genauso toll findet, wie ich (Wer liebt denn keine Waschbären) dann kommt ihr hier zu einer Seite, die euch 17 Gründe nennen, warum man Meeko einfach lieben muss.



Pocahontas ist der erste Disneyfilm, bei dem es um die Geschichte einer wirklich existierenden Person geht. Es gibt insgesamt zwei Filme. Der erste handelt von ihrem Treffen mit John Smith und der zweite, wie sie auf John Rolfe trifft.


Die wahre Geschichte:

London, im Sommer 1616. In der englischen Hauptstadt gibt es nur ein Thema: Habt ihr schon die Indianer-Prinzessin aus Amerika gesehen? Sogar König James will sie bald empfangen!
Sie ist schön: Ihre dunklen Augen stehen leicht schräg, ihr langes Haar glänzt wie Rabengefieder, ihre Haut ist kupferfarben. Sie spricht sogar ganz passabel Englisch, schließlich hat sie ja auch einen Engländer zum Mann, den Tabakpflanzer John Rolfe. Er hat sie auf Wunsch des Königs nach London gebracht, um allen zu zeigen, dass es sich lohnt, im fernen Amerika sein Glück zu versuchen. Seht her, scheint Rolfe zu sagen, die "Wilden" dort sind gar nicht so schlimm! Meine Frau, die Tochter eines mächtigen Häuptlings, ist der Beweis!
Die Londoner Adligen sind beeindruckt. Die sanfte Indianerin hat sogar einen christlichen Namen angenommen: Rebecca. Ihren indianischen Namen kennt in London kaum jemand: Pocahontas - "die Aufmüpfige". Und niemand weiß, wie ihr Leben aussah, bevor sie nach London kam, um wie ein exotisches Tier herumgezeigt zu werden.

Pocahontas' Welt
Quelle
Gut zehn Jahre zuvor hat Pocahontas noch nie etwas von London, König James oder John Rolfe gehört. Sie ist elf Jahre alt, ein kleines Mädchen, das neugierig seine Umgebung erkundet.
Pocahontas’ Heimatdorf Werowocomoco liegt an der Ostküste Nordamerikas. Die Indianer leben in festen Häusern mit geflochtenen Wänden und Dächern aus Baumrinde. Die Männer fischen oder jagen mit Pfeil und Bogen nach Hirschen, Hasen und Bären. Die Frauen bauen Mais an, Bohnen, Kürbisse, Sonnenblumen. Sie sammeln Beeren und Nüsse, flechten Matten und Körbe. Pocahontas' Leute sind sesshafte Menschen in einem schönen Land mit milden Wintern.
Häuptling Powhatan ist der mächtigste Mann weit und breit. Der weise, grauhaarige Mann herrscht über 31 Indianerstämme mit rund 13 000 Menschen. Powhatan hat Dutzende Frauen und unzählige Kinder. Pocahontas, die kleine Aufmüpfige, ist seine Lieblingstochter.

Die Ankunft der Fremden
Im April 1607 machen Powhatans Späher eine beunruhigende Entdeckung: In einer nahen Bucht haben drei Schiffe angelegt, mit über 100 Männern an Bord. Die bleichen Gestalten mit den Feuer spuckenden Speeren sind Engländer. Sie bauen Hütten und einen Holzzaun drum herum. Zu Ehren ihres Königs James nennen sie das Örtchen "Jamestown".
Schnell wird klar, dass die weißen Männer nicht als Besucher gekommen sind. Sie wollen bleiben, das Land in Besitz nehmen, ein "neues England" aufbauen, Gold suchen. Und die Indianer? Pah, mit den paar Wilden wird man doch wohl leicht fertig! Powhatan könnte die Fremden leicht vernichten. Doch die Engländer besitzen Dinge, auf die der Häuptling ganz versessen ist: Äxte und Kessel aus Metall etwa. Und vor allem - Donnerrohre!
Mehr als alles wünscht sich Powhatan Kanonen und Gewehre, um seine Nachbarstämme zu unterwerfen. Powhatan bietet den Weißen einen Tauschhandel an: Mais und Fleisch gegen Donner! Doch die Engländer geben ihm nur Plunder wie Spiegel oder Glasperlen. Und fühlen sich unheimlich überlegen.
Pocahontas und John Smith
Dabei geht in Jamestown schon bald der Hunger um. Einige Siedler segeln nach England zurück, um mit neuen Vorräten zurückzukommen. Im Fort hat derweil der 27-jährige John Smith das Sagen, ein kleiner Mann mit starkem Willen. Reißt euch zusammen, ihr faules Pack, schreit er seine Landsleute an, die nur maulen und sich vor der Arbeit drücken. Am Ende des Sommers sind fast 50 Männer verhungert oder an Krankheiten gestorben.
Schließlich zieht Smith los, um bei den Indianern Mais zu rauben. Doch bei einem Beutezug wird er von 200 Kriegern umzingelt. Sie zerren ihn vor Häuptling Powhatan. Der lässt ein Feuer anzünden. Medizinmänner singen. John muss seinen Kopf auf einen großen Stein legen. Männer mit Knüppeln erscheinen - nur ein Schlag, und Johns Schädel wäre zerschmettert! Da wirft sich plötzlich ein Mädchen über ihn und fleht: Lasst ihn gehen! Pocahontas rettet John Smith das Leben. So erzählt es der Engländer später selbst, auch wenn daran wohl nicht alles stimmt. Jedenfalls kehrt John heil nach Jamestown zurück. Und Pocahontas kommt oft in das Fort, um ihn zu besuchen und seine Sprache zu lernen.
Ein Liebespaar, wie später oft behauptet wird, sind die beiden aber sicher nicht. Das Verhältnis zwischen Powhatans Männern und den Weißen wird von Tag zu Tag schlechter. Man nimmt gegenseitig Geiseln, beklaut und tötet einander. Powhatan verbietet seiner Tochter, John zu besuchen. Und der hat vom Leben in Jamestown bald die Nase voll: drinnen die unfähigen Siedler, draußen die schießwütigen Indianer. Als er sich bei einer Schießpulverexplosion schwer verletzt, reicht es ihm: Smith segelt Ende 1609 nach England zurück. Kein Wort des Abschieds zu Pocahontas. John Smith ist tot, sagt man ihr später. Tot und begraben.
Der Pocahontas-Frieden
Jamestown bleibt in den nächsten Jahren ein Ort des Schreckens: Hunger, Seuchen und Indianerpfeile raffen die Siedler dahin, aber ständig bringen Schiffe neue Männer und Frauen aus England. Powhatans Krieger besitzen mittlerweile unzählige Gewehre, die sie getöteten Weißen abgenommen haben; ihr Schlachtruf "Yah ha ha!" tönt Tag und Nacht.
Da hat einer der Siedler eine Idee: Vielleicht gibt Powhatan klein bei, wenn wir seine Lieblingstochter entführen?! Kurz darauf wird die 17-jährige Pocahontas auf ein Schiff gelockt, eingesperrt und im April 1613 nach Jamestown gebracht. Häuptling Powhatan schweigt wochenlang. Dann gibt er sieben englische Gefangene heraus. Nicht aber seine Waffen. Pocahontas bleibt in der Hand der Weißen. Was soll sie tun?
Sie beginnt ein neues Leben. Sie zieht englische Kleider und Schuhe an und betet zum Gott der Christen. Ein Jahr nach ihrer Entführung wird sie auf den Namen Rebecca getauft und heiratet den Tabakpflanzer John Rolfe. Bei der Trauung hängt das wichtigste Hochzeitsgeschenk um Pocahontas' Hals: eine Perlenkette von Powhatan. Er hat den Schmuck geschickt und ausrichten lassen, dass er der Heirat zustimmt. Er selbst kommt nicht.
Was dann geschieht, scheint fast wie ein Wunder: Die Indianer stellen ihre Überfälle ein. Die Siedler nennen diese Zeit den "Pocahontas-Frieden".
Ihr Leben und Tod in England
Die Indianerin selbst segelt im April 1616 mit ihrem Mann und ihrem neu geborenen Sohn Thomas nach England. Rolfe soll dort mit seiner schönen Frau "Werbung" für Amerika machen und noch mehr Siedler anlocken. An Bord sind außerdem ein knappes Dutzend Indianer, darunter der stolze Tomocomo.
Im Auftrag von Powhatan soll er alle Menschen zählen, die ihm in England begegnen. Tomocomo trägt einen Stock bei sich, in den er Kerben schnitzen will. Für jeden Engländer eine. o steht Pocahontas im Juni 1616 in London. Eine riesige, laute, schmutzige Stadt, und überall Menschen, Hunderte, Tausende! Tomocomo wirft seinen Stock fort. Später soll er berichtet haben: "Das Volk des englischen Herrschers ist zahlreicher als die Sterne des Himmels und die Blätter des Baumes."
Pocahontas eilt von einem Empfang zum nächsten; Adlige, Kirchenleute, sogar das Königspaar wollen sie sehen. Aber die Kälte in England bekommt ihr nicht; schon bald wird sie krank. Rolfe besorgt ein Haus auf dem Land. Dort steht eines Tages überraschender Besuch vor der Tür: John Smith, der Totgeglaubte! Pocahontas kann vor Aufregung kaum sprechen. Smith ist verlegen, weil er sich nicht schon früher bei ihr gemeldet hat. Nach diesem Treffen sehen sie sich nie wieder.
Die Indianerin wird immer schwächer. Zwar besteigt sie noch ein Schiff, das sie heimbringen soll. Doch an Bord bricht sie zusammen. Pocahontas stirbt mit nur 22 Jahren. Ihr Sohn wächst bei einem Onkel in England auf, ihr Mann kehrt allein nach Amerika zurück.
Der "Pocahontas-Frieden" zerbricht. Eine Flut von Siedlern ergießt sich über das Land der Indianer - Engländer, zahlreicher als die Sterne des Himmels. Powhatan stirbt 1618. Seine Nachfolger wehren sich heftig gegen die Weißen; doch für jeden Mann, den sie töten, kommen 100 neue. Im Jahr 1660 leben mehr als 30 000 Weiße im Siedlungsgebiet von Powhatan. Pocahontas' Leute haben keine Chance.
Quelle


Es gibt mehrere Versionen, aber ich habe mich mal für eine nettere Version entschieden. Welche jetzt genau stimmt, kann heute wohl auch keiner mehr sagen... Aber es ist definitiv kein Märchen oder eine nette Gute Nacht Geschichte gewesen und hat wohl noch weniger gemein mit dem Disneyfilm, als es viele vermuten. 


Aber hier sind auch noch die anderen Stationen der Blogtour
19.08. Pascal ~> Märchenbücher
20.08. Lumiere ~> Red Fairy Books
21.08. Olaf ~> Fantasy Books
22.08. Mushu ~> Kristie's BookCreed
23.08. Tinkerbell ~> Lesefieber - Buchpost
24.08. Balu
~> Büchertraum
25.08. Dschinni ~> Mein kleiner Büchertraum
26.08. Louis ~> Bücherschmöker Blog
27.08. Sebastian ~> Yunika's Bücherwelt
28.08. Meeko ~> BookWonderland
29.08. Klopfer ~> Bookaholic. 
30.08. Timon&Pumbaa ~> Unauffällig Auffallend 
31.08. Pegasus ~> Wondrous World of Fandoms 
01.09. Buh ~> Anni-chans fantastische Welt der Bücher 
02.09. Aristocats & Gewinnspiel ~> Märchenbücher
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen