Sonntag, 31. Juli 2016

*Rezension* Violet Truelove - Sieben Minuten Himmelreich

https://www.amazon.de/Sieben-Minuten-Himmelreich-Amors-Five/dp/3958691943/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1469964388&sr=8-1&keywords=sieben+minuten+himmelreich
Reihe: Amor's Five Bd.4
Verlag: Amrun
Seitenzahl: 350 Seiten
Erscheinungsdatum: 21. März 2016

Inhalt:
Maike gilt unter ihren Freundinnen als besonnen und vernünftig, jedenfalls bis ihr Untermieter Steve sich in ihr Herz schleicht. Der Frauenheld ist in Sachen Beziehung ein Totalausfall, und dennoch ist Maike ihm nach einer einzigen Nacht hoffnungslos verfallen.
Der wichtigste Mann in ihrem Leben ist allerdings ihr sechsjähriger Sohn Leon, und deswegen kommt Steve als Partner nicht in Frage.
Aus der verworrenen Situation flüchtet Maike nach Himmelreich und widmet sich den Nachforschungen rund um den Tod ihrer Jugendfreundin Nattie – keine leichte Aufgabe, wie sie schnell feststellen muss, zumal sie von ihrer quirligen Familie ständig abgelenkt wird: Papa nimmt Viagra, Mama lässt sich tätowieren und Philip, Maikes Bruder, verheimlicht eindeutig etwas – etwas, das mit Nattie zu tun hat. 


Rezension:
Der vierte Teil der Amor's Five Reihe ist bisher der beste Teil der Reihe.
Maike ist seit dem Tod ihres Mannes vor sechs Jahren in keiner Beziehung gewesen und hatte auch nie einen anderen Mann als Mark. Ihr Untermieter Steve ist verdammt sexy und ein Frauenheld, aber auch ihr bester Freund. Nachdem sie und Maike eine Nacht miteinander verbringen ist alles anders, denn sie erkennt, dass sie mehr für Steve empfindet als nur Freundschaft und da sie weiß, dass sie für Steve nur eine von vielen ist, macht sie sich zusammen mit Leon, ihrem Sohn auf nach Himmelreich, um dort den Mann zu suchen, der Natties Tod verschuldet hat.
Maike ist Krankenschwester und alleinerziehende Mutter. Ihr Leben ist nicht gerade stressfrei, aber mit Steve hat sie einen Untermieter, der ihr immer hilft und auch immer da ist, wenn sie ihn braucht. Als sie von Natties Tod erfährt und auch von ihrem Versuch sie zu erreichen ist sie natürlich am Boden zerstört und reist nach Himmelreich. Maike musste schon viel durchstehen, aber sie ist stark und sie hat auch Menschen auf die sie sich verlassen kann. 
Steve gefiel mir auch echt gut, denn er war nicht nur guttaussehend und sexy, sondern auch nett und hilfsbereit. Er hätte mir an einigen Stellen nur etwas direkter sein können, aber dann hätte ich wohl auch nicht so mitgefiebert.
Ein sehr großer Teil der Geschichte spielt in Hamburg und auch in Himmelreich fehlte mir doch etwas Himmelreich. Die sonderbaren Einwohner sind etwas zu kurz geraten, obwohl mich Jupp und Gertrud, die Klatschtante wirklich zum Lachen gebracht haben. Wie gern würde ich selbst nach Himmelreich reisen.
Es wird auch von Buch zu Buch spannender und so langsam gehen einem die Verdächtigen aus. Aber ich habe schon eine Vermutung und ob ich damit richtig liege, sehe ich ja, sobald ich den fünften und letzten Teil lesen werde.


5 von 5 Schmetterlinge für Sieben Minuten Himmelreich

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen