Donnerstag, 26. Mai 2016

*Rezension* Eva Siegmund - Pandora: Wovon träumst du?

http://www.amazon.de/Pandora-Wovon-tr%C3%A4umst-Eva-Siegmund/dp/3570310590?ie=UTF8&keywords=pandora&qid=1462968040&ref_=sr_1_1&s=books&sr=1-1
Verlag: cbt
Seitenzahl: 496 Seiten
Erscheinungsdatum: 11. April 2016

Inhalt:
Sophie lebt in einer Welt, in der alle durch einen Chip im Kopf jederzeit unbeschwert online gehen können. Als sie erfährt, dass sie adoptiert ist und eine Zwillingsschwester hat, erkunden die Mädchen damit ihre Vergangenheit – und stoßen schon bald auf seltsame Geheimnisse. Ihre Recherchen bringen den Sandman auf ihre Spur. Er will die Menschheit mithilfe eines perfekt getarnten Überwachungssystems beherrschen, und nur die Zwillinge können ihn und seine allmächtige NeuroLink Solutions Inc. zu Fall bringen. Doch das bringt sie in höchste Gefahr ...

Rezension:
Schon als ich das Cover gesehen habe, wusste ich das ich das Buch lesen sollte und der Klappentext klang interessant. Das Buch fand ich insgesamt auch richtig gut. Es war mal eine komplett andere Geschichte und mir hat auch gefallen, dass es eine in sich abgeschlossene Geschichte ist. Ich hab nichts gegen Reihen, aber ich freue mich auch mal keine zu lesen.
Das Buch wird aus drei Perspektiven geschildert, von den beiden Zwillingsschwestern Liz und Sophie und auch zwischendurch vom Sandmann. Sophie und Liz wussten nichts voneinander und sind komplett unterschiedlich aufgewachsen. Während Liz in einer der besten Gegenden von Berlin aufgewachsen ist und eine eigene Kreditkarte besitzt, musste Sophie sehr lange für den Port in ihrem Kopf sparen und hat kein Geld für Designerschuhe und Nobelfriseur. Auch wenn Sophie etwas bodenständiger war, mochte ich Liz mehr. Sie wirkte taff und selbstsicher, während ich von Sophie zwischendurch ein wenig genervt war.
Die anderen Charaktere, wie der Hacker Sash waren sehr interessant und vorallem die Frage wer sich hinter dem Sandman verbirgt hat mich an die Geschichte gefesselt. Zwischendurch hat sich die Geschichte doch etwas gezogen und ich hätte mir im Mittelteil etwas mehr Spannung gewünscht, aber trotzdem war es ein tolles Jugendbuch. Insgesamt hatte ich das Gefühl von einer Zukunftsvision, wie sie wirklich irgendwann mal eintreten könnte. Das bringt einen zum Nachdenken, wie sehr die Technik unser zukünftiges Leben noch beeinflussen wird.

4 von 5 Schmetterlinge für Mr. Sandman

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen