Dienstag, 9. Februar 2016

*Rezension* Maya Shepherd - Schattenerwachen

http://www.amazon.de/Schattenerwachen-Dear-Sister-Maya-Shepherd/dp/1522823263/ref=tmm_pap_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=1454961962&sr=8-3
Reihe: Dear Sister Bd.1
Seitenzahl: 394 Seiten
Erscheinungsdatum: 26. April 2014

Inhalt:
Vor sechs Monaten verschwand Winters Schwester Eliza spurlos. Doch entgegen der Befürchtung anderer, glaubt Winter nicht an ein Verbrechen. Sie ist überzeugt davon, dass Eliza freiwillig die Stadt verlassen hat und plötzlich steht sie da… Winter traut ihren Augen nicht und beginnt mit ihrer Freundin Dairine Nachforschungen anzustellen, dabei gerät ihr neuer Musiklehrer in Verdacht. Plötzlich ereignen sich grausame Ritualmorde in der Gegend und Eliza wird damit in Verbindung gebracht. Winter macht eine Beobachtung, die sie daran zweifeln lässt, dass ihre Schwester noch die ist, die sie einmal war. Magie? Übernatürliches? Was ist bloß mit ihrer Schwester passiert? Zwischen Geheimnisse, Magie und Finsternis muss Winter sich schließlich entscheiden.

Rezension:
Winters Schwester Eliza ist seit 6 Monaten verschwunden und Winter vermisst sie nicht wirklich, denn sie schien keine tolle Schwester gewesen zu sein. Auf einer Klassenfahrt trifft sie auf Eliza und auch in ihrer Heimatstadt sieht sie ihrer verschollene Schwester immer öfter. Als mehre Mädchen bei Ritualmorden getötet werden, fängt Winter an, nach ihrer Schwester zu suchen, denn es könnte sein, dass Eliza etwas mit der ganzen Sache zu tun hat.
Anfangs war mir Eliza unglaublich unsympathisch, da sie sehr egoistisch wirkt und Winter fand ich hingegen toll. Aber im Laufe der Geschichte hat sich das ganze dann doch etwas verschoben. Eliza war vielleicht nicht die ichbezogene Person, die Winter in ihr sah und ich habe mich gefragt ob die Wut, die Winter Eliza gegenüber empfand, wirklich gerechtfertigt war. 
Ich fand die Darstellung der Charaktere wirklich wunderbar. Es gab kein Schwarz und weiß. Die Personen hatte alle ihre Schwächen, Winter hatte all ihre Wut und ihren Hass, Eliza hatte ihre Geheimnisse und die Taten aus ihrer Vergangenheit und Lucas war einfach schwach. Mein Lieblingscharakter war wohl der Musiklehrer, denn ich fand er war zwar der undurchsichtigste Charakter, aber ein wirklich vielschichtiger.
Es war ein spannender Roman, den ich nicht aus der Hand legen konnte. Zwischendurch mochte ich die Charaktere nicht unbedingt, da ich nicht verstand, wieso sie so agierten, aber die einen trotzdem mitgerissen haben.
Schon nach dem Prolog weiß man, dass es eine düstere Geschichte wird, voller Spannung mit leichten Fantasyelementen. Viele Fragen wurden aufgeworfen, einige Fragen wurden geklärt, um einen dann mit noch mehr offenen Fragen zurück zu lassen. Ich werde auf jeden Fall auch den zweiten Band lesen, denn bei diesem offenen Ende und dem großen Finale (das ganz anders ausging, als erhofft) muss ich einfach wissen, wie es um Winter und ihre große Schwester Eliza weitergeht.


4 von 5 Schmetterlingen für eine düstere Geschichte um zwei ungleiche Schwestern

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen