Donnerstag, 15. Oktober 2015

*Rezension* Stefanie D. Murphy - Saving Avalon

http://www.amazon.de/Saving-Avalon-Stefanie-D-Murphy/dp/1505901375/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1444677213&sr=8-1&keywords=saving+avalon
Seitenzahl: 372 Seiten
Erscheinungsdatum: 15. Februar 2015

Inhalt:
Geschriebene Welten? Die eigene Welt nicht das, was sie zu sein scheint? Ivy Connor hat keine Ahnung von all dem, als sie zum erstem Mal den Buchladen betritt, den ihr ihre Tante Helen hinterlassen hat. Und als der charmante Fremde Robin auftaucht, befinden sich Ivy und ihr bester Freund Jamie plötzlich in einem Abenteuer, das ihr gesamtes Leben auf den Kopf stellen soll. In der geheimnisvollen Sagenwelt Avalons wird ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt, als sie Seite an Seite gegen eine Bedrohung ankämpfen müssen, die nicht nur Avalon vernichten könnte. Mit Hilfe des Zauberers Merlin und Robins Rittern der Tafelrunde nehmen sie den Kampf gegen die „Schatten“ auf, doch Ivys innerer Kampf mit ihren Gefühlen für Jamie und Robin, macht es ihnen nicht gerade leicht, alle Herausforderungen zu bestehen.

Rezension:
Das Cover ist einfach wunderschön und gefällt mir wirklich gut. Im Hintergrund sieht man Ivys Gesicht und rechts neben ihr ein Teil von Avalon. Im Vordergrund sieht man Jamie und Robin, einen Straßenmusiker und einen Ritter der Tafelrunde. Beide Männer sind nicht ganz mein Fall, trotzdem ist das Cover definitiv ein Hingucker.
Es gibt einige Parallelen zu der Geschichte von Artus, Gunievere und Lancelot. Das gefiel mir wirklich sehr gut. Doch wird diese Geschichte genauso enden?
Das ganze hin und her gefiel mir hingegen dann doch nicht und dann taucht auch noch eine weitere Frau auf und es wird noch verwirrender. Erst will sie Robin, dann vielleicht doch Jamie und wen wollen die beiden?
Aber nicht nur die Gefühle der Personen schwanken, auch die Charaktere verändern sich durchgehend. Erst sind sie stark, dann weinen sie, dann sind sie wieder stark, um dann wieder zu verzweifeln. Es ging mir etwas zu schnell. Die Gefühle und die Personen sind von einem Extreme ins nächste geschwankt und das hat mich dann doch sehr gestört.
Das Ende fand ich toll, ich war zwar mehr für den anderen Mann, aber trotzdem mochte ich das Ende. Es gibt die Möglichkeit für einen zweiten Teil, aber man könnte es auch einfach als Abschluss sehen.

3 von 5 Schmetterlingen für eine tolle Idee

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen