Dienstag, 30. Juni 2015

*Rezension* Ruthie Knox - Caroline & West - Überall bist du

http://www.amazon.de/Caroline-West-%C3%9Cberall-bist-du/dp/3863960726/ref=tmm_pap_title_0?ie=UTF8&qid=1435167912&sr=8-3
Reihe: Caroline & West Bd.1
Verlag: Egmont INK
Seitenzahl: 470 Seiten
Erscheinungsdatum: 05. März 2015
Originaltitel: Deeper

Inhalt:
WAS IST, WENN DU DER LIEBE DEINES LEBENS FOLGST UND SIE DICH ZERSTÖRT? Als die Studentin Caroline Piasecki mit ihrem Freund Schluss macht, rächt dieser sich, indem er intime Fotos von ihr im Internet postet. Über Nacht scheint Caros Leben und ihre Zukunft als Anwältin zerstört. Ihr geheimnisvoller Nachbar ist da so ziemlich der Letzte, dessen Nähe sie jetzt suchen sollte. West Leavitt ist unverschämt attraktiv, ein Draufgänger. Über seine Vergangenheit spricht er nie, und es heißt, dass er mit Drogen dealt. Doch ausgerechnet bei ihm hat Caro das Gefühl, dass sie sich nicht verstellen muss. Obwohl die beiden wissen, dass zwischen ihnen nicht mehr als Freundschaft sein darf, kommen sie sich bald sehr nahe. Und plötzlich sieht Caro sich nicht nur mit den Problemen ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert …


Rezension:
Ich möchte direkt am Anfang sagen, dass dieses Buch kein typischer New-Adult Roman ist. Er ist anders. Und genau das gefiel mir anfangs an diesem Roman so gut.
Es geht mal um ein Thema, dass sonst noch nicht so oft in Büchern vorkommt. Es zeigt, wie sehr ein Leben, sich durch solche Fotos ändern kann, wie es teilweise auch zerstört wird. Es ist ein wirklich ernstes Thema und toll von der Autorin, dass sie so ein Thema aufgegriffen hat, um daraus eine Geschichte zu machen.
Die Geschichte wird mal aus Carolines und mal aus Wests Perspektive geschildert. Dadurch konnte man sich gut in beide hineinfühlen und deren Gedanken teilweise besser verstehen.
Caroline ist ziemlich fertig nach der ganzen Sache mit den Nacktfotos und fragt sich immer ob die Menschen, denen sie gerade begegnet, die Bilder gesehen haben. Sie verkriecht sich und fühlt sich eigentlich nur noch in Wests Gegenwart wohl.
West hingegen hatte es im Leben nie leicht. Er musste ziemlich viele Dinge tun, um das College besuchen zu können. Außerdem ist er der Meinung, dass er nicht gut genug für Caroline ist.
Auch sie denkt, dass er nicht der richtige ist und dass es falsch ist Zeit mit ihm zu verbringen. Aber bei ihm fühlt sie sich frei und möchte Sachen machen, die sie bis dahin noch nie gemacht hat.
Die Geschichte fand ich eigentlich gar nicht schlecht. Caroline und West sind keine typischen Stereotypen, aber bei beiden hätte ich mir etwas mehr gewünscht. Bei Caroline etwas mehr Kampfgeist, denn anstatt sich zu wehren und Nate mal ihre Meinung zu sagen, zieht sie sich komplett zurück. Sie kommt mir zu schwach und ohne wirkliche innere Stärke rüber. Gegen Ende zeigt sie endlich etwas von der Stärke, die ich mir gerne von Anfang an gewünscht hätte.
Auch bei West fehlte mir etwas innere Stärke, aber in eine andere Richtung, als bei Caroline.
Am Anfang war ich komplett in der Geschichte drin, aber zum Ende hin habe ich mich ein bisschen durch das Buch gequält. Es konnte mich einfach nicht mehr wirklich packen. Der Schreibstil war an manchen Stellen nicht wirklich flüssig, sondern nur eine Aneinanderreihung von Sätzen.
Ich weiß noch nicht ob ich den 2. Teil lesen werden, denn insgesamt gefiel mir dieses Buch nicht so sehr wie ich gehofft hatte.


3 von 5 Federn für den etwas anderen New-Adult Roman

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen